... zur Startseite
Navigation
header_sehens&erlebenswertes_1

Granitmuseum

Skulptur von Odin Wiesinger GranitmuseumDie alte Handwerkskunst der Steinbrecher und Steinmetze wird hier an verschiedenen Schaustücken gezeigt, aber auch die Bildhauerei in Granit soll hier in diesem Museum den Besuchern näher gebracht werden.

 

Für viele Künstler ist der Schärdinger Granit Ausgangsbasis für Ihre Schöpfungen. Einige dieser Arbeiten sind hier im Granitmuseum ausgestellt. Der Granit ist eng mit Schärding verbunden. Bereits in der Steinzeit leistete er den Bewohnern gute   Skulptur von Odin Wiesinger Granitmuseum (2)Dienste. Beile und Mahlsteine bezeugen das. Die Kelten bauten aus grob behauenen Blöcken Mauern um ihre  Behausungen. Viele Fundamente von Kastellen oder Landvillen der Römer entstanden aus  Schärdinger Granit. Einen besonderen Aufschwung erlebte der Granit als Baumaterial im  Mittelalter. Neben Kirchen und Klöstern war er auch für den Festungsbau bestens geeignet. Den besten Beweis für seine Dauerhaftigkeit liefern uns die Pfeiler der alten Innbrücke, die 1310 fertiggestellt wurde und allen verheerenden Hochwässern des Inns standgehalten haben. Ab dem 16. Jahrhundert fand der Granit auch Verwendung bei einfacheren Gebäuden. Viele alte Grander und Obstpressen zeugen davon.

 

Öffnungszeiten:

Ende März bis Ende Oktober

Täglich von 8 bis 18 Uhr

Eintritt frei

BurgmodellBurgmodell im 1. Stock des Granitmuseums

 

Ein naturalistisches Burgmodell wurde im Herbst 2013 auf Initiative des Verschönerungsvereines „Unser Schärding“ von Restaurator Hartmut Weinast im Maßstab 1:100 - nach historischen Stichen und nach Zeichnungen von Johann Lamprecht (1816-1895) - angefertigt. Das Modell wird im 1. Stock des Granitmuseums präsentiert.

 

 

Geschichte der Burg
Die erste gemauerte Befestigungsanlage geht auf den Babenberger Herzog Leopold VI, den Glorreichen ( um 1225 ) zurück. Die Burg wurde später durch Herzog Ludwig VII. von Bayern - Ingolstadt, dem Gebarteten, um 1430 und andere bayerische und österreichische Herzoge verstärkt, umgebaut und erweitert. Im 17. Jhdt. wurde sie zur Residenz für den Freisinger Fürstbischof Albrecht Sigismund von Wittelsbach ausgestaltet, der aber nie nach Schärding kam. Durch Brände (1724 und 1775) und die Franzosenbeschießung (1809) wurde das Bauwerk zerstört. Während der äußere Burgbereich wieder aufgebaut wurde, verfiel das innere Schloss. Nur noch wenige Reste (Gewölbekeller, äußeres Burgtor, ein Teil der Ringmauer mit Zwinger und innerem Burggraben) sind erhalten. Der Brunnen wurde nach einem Bild von 1499 im Jahr 2003 rekonstruiert.

 

Musik aus der Blütezeit der Schlossburg (15. -17. Jhdt.) ist vor Ort bei der Tonspielstelle abrufbar.

Kontakt

Granitmuseum, Am Wassertor, 4780 Schärding

Tel: +43(0)7712/3154 700

E-Mail: stadtmuseum@schaerding.ooe.gv.at

zum Seitenanfang
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
OK